Norwegen
 Schweden  Norwegen
 Finnland 
 
Norwegen...

… ist ca. 324.000 km² groß (Hauptland)
… hat 19 Verwaltungsbezirke
… hat 4,86 Millionen Einwohner
… hat 26 Berge über 2.300 m Höhe
… hat etwa 25.000 km Atlantikküste
… hat ca. 150.000 Inseln
… hat die norwegische Krone (NOK) als Währung

Land
Die Geographie Norwegens

Norwegen grenzt an Schweden, Finnland und Russland. 25.000 km Küste verbinden das Königreich mit dem Atlantik. Diese enorme Zahl kommt durch die weit ins Land reichenden Fjorde, ohne die es nur 2.650 km Küstenlinie wären. Zählt man die rund 80.000 Inseln des Landes hinzu, mehr als verdreifacht sich die Küstenlänge sogar. ca. 150.000 Norwegen ist mehrheitlich ein Gebirgsland mit tiefen Fjorden, die von fast senkrechten bis 1.500 m hohen Felswänden umrahmt sind.

Das Hauptland von Norwegen ist ca. 324.000 km² groß. Hinzu kommen etwa 62.000 km² Fläche von Spitzbergen, Jan Mayen und weiteren Inseln sowie ca. 2.800.000 km² Antarktis-Fläche (das Dronning-Maud-Land wird jedoch international nicht als zu Norwegen gehörend anerkannt). Norwegen misst vom Nord nach Süd maximal 1.700 km und hat 26 Berge mit einer Höhe von mehr als 2.300 m. Der Galdhøpiggen ist mit 2.469 m die höchste Erhebung des Landes, das jedoch vor allem von den Fjorden geprägt wird. Diese schmalen, lang gezogenen Buchten sind typisch für Norwegen, das auch sonst von Flüssen und Seen durchzogen ist.

Viele Nadelbäume im Osten und Norden von Norwegen.

Dichte nordeuropäische Nadelwälder an der Küste und in den Tälern von Ost- und Zentral- Norwegen

Wildbeeren (Blaubeeren, Heidelbeeren und Kranichbeeren): in den meisten Wäldern

Tundra (baumlose Heide mit Zwergsträuchern und Wildblumen): im Norden und in großen Höhen

Pflanzen in Norwegen

Etwa ein Viertel der norwegischen Fläche ist bewaldet. Im Süden gibt es viele Laubwälder mit Eichen, Eschen, Haselsträuchern, Ulmen, Ahorn und Linden. Im Norden dominieren Nadelbäume wie Fichte und Kiefer. Neben Bäumen findet man in den norwegischen Wäldern vor allem Preisel- und Heidelbeeren sowie im August viele Pilze.

Über der im Süden auf 1.000 m und an der Küste bei 500 m liegenden Baumgrenze weicht der Wald Sträuchern, Moosen und Flechten, die dem rauen Klima standhalten. Im Herbst bildet diese Vegetation einen farbenprächtigen Pflanzenteppich.

Tierwelt in Norwegen

In Nord-Norwegen und in den Bergen begegnet man Polarfüchsen, Rentieren, Wölfen und Lemmingen, während im Süden und Südosten Elche, Hirsche, Füche, Otter und Marder beheimatet sind. In der Tundra des Nordens leben zudem Moschusochsen, denen das kalte Klima offensichtlich nichts ausmacht.

Die große Wasserfläche und Küstenlinie des Landes sorgt für einen wahren Fischreichtum. Lachse, Forellen, Äsche, Barsche und Hechte bevölkern die Seen und Flüsse. Angeln ist daher eine beliebte Freizeitbeschäftigung und steht auch bei Touristen hoch im Kurs. Im Meer vor Norwegen findet man Kabeljau, Lachs, Seelachs, Heringen und Makrelen.

Wetter in Norwegen

Das Wetter in Norwegen ist zweigeteilt. An der Küste ist es durch den Nordatlantikstrom feucht und verhältnismäßig mild. Je nördlicher man kommt, desto weniger Niederschlag fällt vom Himmel. Das Wetter im Inneren des Landes ist trockener und sonniger, denn wenn Niederschläge das Land erreichen, regnen sie sich am westlichen Gebirge ab. Im Sommer ist es hier wärmer als an der Küste, im Winter hingegen nicht.

Die beste Reisezeit für Norwegen sind die Monate Juli und August. Dann sind die Tage lang und die Temperaturen mit bis zu 30 °C im Südosten schön warm. Selbst im Norden kann sich die Luft auf 25 °C erwärmen. Wer auch oder vor allem wegen der Landschaft nach Norwegen reist, sollte im Mai und Juni ins Land kommen. Dann blühen die Obstbäume und die Wasserfälle sind durch das Schmelzwasser besonders beeindruckend. Allerdings kann es auch sehr windig sein und in den Bergen Norwegens gilt für alle Jahreszeiten der Grundsatz: wetterfeste Kleidung einpacken.

Telefonieren nach und in Norwegen

Die Vorwahl für Norwegen lautet 0047. In Norwegen nimmt man für Deutschland die 0049, für Österreich die 0043 und für die Schweiz die 0041. Telefonkarten (telekort) bekommt man bei der Post und am Kiosk.

Im Falle eines Notfalls wählt man in Norwegen die 112 für die Polizei, die 113 für den Rettungswagen und die 110 für die Feuerwehr.

Stromspannung in Norwegen

Wie hierzulande gibt es auch in Norwegen 220 Volt Wechselstrom, in den Zügen auch mal 110 Volt Wechselstrom.

Leute
So leben die Norweger

Ca. 4,86 Millionen Menschen leben in Norwegen, davon ca. ein Fünftel in der Hauptstadt Norwegen. Bergen ist mit ca. 260.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Landes. Rund drei Viertel der Norweger wohnen in den großen Städten und vor allem im Süden und an der Küste. Im Norden und im norwegischen Hochland hingegen findet man eine sehr dünne Besiedlung vor. Insgesamt wohnen in Norwegen nur 15 Einwohner auf einem km².

Land und Leben in Norwegen

In Norwegen wird Norwegisch gesprochen, allerdings in verschiedenen Varianten. Fast alle schreiben Bokmål oder das dem Dänischen nahe Idiom Riksmål. Der Rest nutzt das seit 1885 offiziell als zweite Schriftsprache Norwegens anerkannte Nynorsk. Es entstand aus den Dialekten der Westküste und wird hauptsächlich auch dort angewandt.

In Nord-Norwegen begegnet man auch Finnisch und Samisch. Letzteres ist in einigen Gemeinden Pflichtfach in der Schule. Während früher Deutsch als erste Fremdsprache gelehrt wurde, ist es heute Englisch. Dennoch lernen viele Norweger Deutsch, aber auch Französisch und Spanisch.

Religion in Norwegen

82 % der Norweger gehören der evangelisch-lutherischen Staatskirche an, dessen Oberhaupt der König ist. Aber nur ein Zehntel der Einwohner praktizieren Ihren Glauben auch.

Öffnungszeiten in Norwegen

Geschäfte: Mo bis Mi 9-17 Uhr, Do und Fr 9-20 Uhr, Sa 9-15 Uhr (jedoch nicht gesetzlich festgelegt)

Banken: Mo bis Mi und Fr 9-15:30 Uhr (Do bis 17 Uhr), im Sommer Mo bis Fr 8:15-15 Uhr

Post: Mo bis Fr 8/8.30-16/17 Uhr, Sa 9-13 Uhr

Gaumenfreuden in Norwegen

Der Fischreichtum Norwegens prägt auch das kulinarische Leben des Landes. Norweger lieben Räucherlachs, gelaugten Stockfisch und gebeizten Lachs. Forelle, Dorsch, Seeteufel, Heilbutt sowie Meeresfrüchte kommen ebenfalls oft auf den Tisch. Beliebt sind auch Fleischspezialitäten wie Rauchfleisch, Rentier- und Elchbraten, Hirsch und Moorhuhn.

Wie im Nachbarland Schweden bekommt man harten Alkohol auch in Norwegen nur in staatlichen Geschäften (Vinmonopol). Getränke mit wenig Alkohol gibt es hingegen in den Supermärkten zu kaufen.

Geschichte von Norwegen

Archäologische Funde belegen, dass Norwegen bereits vor 14.000 Jahren von einem Jägervolk bewohnt wurde. Zwischen Ende des 8. und 11. Jahrhunderts n. Chr. war die Zeit der Wikingerzüge. Die Wikinger segelten mit ihren Langschiffen weit hinaus und besiedelten die nordatlantischen Inseln wie Island, Grönland und Schottland.

Im 9. Jahrhundert entstand das Königreich Norwegen. Um 1000 n. Chr. fand die Christianisierung in Norwegen statt und vom 14. bis zum 17. Jahrhundert bestand eine Union mit Dänemark, anschließend bis 1905 eine Verbindung mit Schweden. Fast ein Drittel der Bevölkerung starb im 14. Jahrhundert in Norwegen an der Pest.

Anfang des Ersten Weltkrieges vereinbarten Schweden, Norwegen und Dänemark die gemeinsame Wahrung der Neutralität der skandinavischen Länder. Norwegen wurde 1940 von deutschen Soldaten besetzt und 1949 Mitglied der NATO. Bis heute ist Norwegen kein Mitgliedstaat der EU.

Wirtschaft in Norwegen

In Norwegen herrscht einer der höchsten Lebensstandards weltweit. Die wichtigsten Wirtschaftszweige in Norwegen sind die Öl- und Gaswirtschaft – Norwegen ist weltweit der drittgrößte Ölexporteur. Eine weitere bedeutende wirtschaftliche Basis stellt in Norwegen nach wie vor die drittgrößte Handelsflotte der Welt dar.

Die wichtigstenn mineralische Bodenschätze des Landes sind Erdöl und Erdgas, während Maschinen, Zellstoff- und Papierprodukte, Textilien, Süßwaren und andere Nahrungsmittel die Haupterzeugnisse der verarbeitenden Industrie sind. Die Geographie des Landes sorgt dafür, dass die Agrarwirtschaft in Norwegen nur eine kleine Rolle spielt und auch Schiffbau und Fischerei verlieren an Bedeutung.

Sehenswürdigkeiten
Allgemein

Die Landschaft Norwegens ist so vielfältig wie atemberaubend. In allen Teilen des Landes präsentiert sich die Natur von ihrer schönsten Seite. Riesige Fjorde, hohe Berge und endlos lange Küstenabschnitte locken jährlich unzählige Urlauber nach Norwegen und begeistern auch die Einheimischen. Hinzu kommen kulturell reizvolle Städte wie die Hauptstadt Oslo.

Die Zahl der norwegischen Nationalparks hat sich in den letzten Jahren auf 40 erhöht, die sich über 65.000 km² erstrecken und damit 7% der Fläche Norwegens einnehmen. Sieben von ihnen befinden sich auf Spitzbergen.

Besonders sehenswert ist der 2002 gegründete Dovrefjell-Sunndalsfjella-Nationalpark, der aus dem Dovrefjell-Nationalpark entstand und Heimat der Moschusochsen ist. Hier gibt es auch einen der größten Lachsflüsse Norwegens.

Der größte Nationalpark Norwegens ist der seit 1981 bestehende Hardangervidda-Nationalpark. Hier lebt eine der größten Bergrentier-Herden der Welt und die Vielfalt an arktischen Tier- und Pflanzenarten ist beeindruckend.

Eine norwegische (bzw. skandinavische) Besonderheit sind die im 13. Jahrhundert erbauten Stabkirchen, von denen man in Norwegen noch ca. 30 besichtigen kann. Auffällig sind die senkrechten hölzernen Planken (im Gegensatz zu den waagerechten Balken der Blockhäuser).

Oslo

Oslo ist die Hauptstadt von Norwegen und liegt im Südosten des Landes und damit mitten in Skandinavien. Mit grünen Hügeln und dem Oslofjord profitieren die ca. 1 Million Einwohnern und ihre Gäste von einer wunderschönen Landschaft rund um die Stadt.

Die Geschichte Oslos beginnt im 8. Jahrhundert, als sich die ersten Siedler am Oslofjord niederließen. Während der Wikingerzeit wuchs diese Siedlung rasch, wenngleich Oslo selbst erst in der Übergangsphase zum katholischen Mittelalter gegründet wurde. Die Ruinen in Minneparken stammen aus dieser Zeit.

Die Pest löschte im Jahr 1348 die Hälfte der norwegischen Bevölkerung aus. Die lutherischen Reformation im Jahre 1537 führte zu religiösen Konflikten, zur politischen Trennung von der katholischen Kirche und zur Gründung einer protestantischen Staatskirche.

Ganz Oslo wurde 1624 von einem verheerenden Brand vernichtet, woraufhin Christian IV. von Dänemark und Norwegen die Bürger vom heutigen historischen Zentrum in die Festung Akershus umsiedelte. Es entstand eine neue Stadt namens Christiania, die seit 1925 wieder Oslo heißt. 20 Jahre zuvor erklärte Norwegen seine Unabhängigkeit.

Die meisten Sehenswürdigkeiten und kulturellen Attraktionen befinden sich in der Innenstadt und sind gut erlaufbar. Ausflüge ins Umland sind wegen der wunderschönen Natur sehr beliebt. In den Naherholungsgebieten kann man Ski laufen, Wandern, Angeln, Reiten und Schwimmen.

Bergen

Norwegens zweitgrößte Stadt heißt Bergen und befindet sich direkt an der Küste im Südwesten des Landes. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt zur Erkundung der vielen Fjorde und Startort der beliebten Hurtigruten.

Bergen wurde 1070 gegründet und war lange Zeit die Krönungsstadt Nowegens. Oft wird von einer Hansastadt gesprochen, was wegen des vorhandenen Hansekontors jedoch nicht korrekt ist. Dieser verbietet Orten die Bezeichnung Hansestadt. Lange war Bergen Norwegens wichtigste Hafenstadt. 1916 vernichtete ein Brand große Teile der Stadt.

Das Hanseviertel Bryggen ist heute die wichtigste Sehenswürdigkeit Bergens und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weitere Attraktionen sind die Bergenbahn und die vielen Museen der Stadt.

Nord-Norwegen

Der Norden Norwegens ist von einer abwechslungsreichen Landschaft geprägt. Hier findet man Küsten, Hochgebirge mit Gletschern, Täler und natürlich das Nordkap. Besonders eindrucksvoll präsentiert sich dieser Teil des Landes im Sommer, wenn die Mitternachtssonne die Region in ein wundervolles Licht taucht. In den großen Städten wie Bodø und Tromsø finden dann zahlreiche traditionelle Feste statt.

In Nord-Norwegen und vor allem in der Finnmark wohnen die Samen, die Urbevölkerung des Landes. Sie haben eine eigene Sprache und Kultur und sogar ein eigenes Parlament. Ihren Lebensunterhalt bestreiten die meisten Samen wie vor hundert Jahren – mit Jagen und Fischen und der Bewirtschaftung von Rentierherden.

Das Nordkap gilt als der nördlichste Punkt Europas und ein beliebtes Reiseziel für Touristen, die Norwegen besuchen. Es befindet sich auf der Insel Magerøya und ist ein Schieferplateau, das sich ca. 300 m aus dem Eismeer erhebt. Der Polarkreis befindet sich 520 km südlicher und der Nordpool ist nur 2.100 km entfernt.

Spitzbergen

Die Insel Spitzbergen gehört zum Svalbard-Archipel und ist ca. 39.000 km² groß, wenngleich man hierzulande die gesamte Inselgruppe als Spitzbergen bezeichnet.

Zwar ist Spitzbergen seit 1920 ein Teil Norwegens, doch auch andere Länder dürfen auf die reichen Bodenschätze zurückgreifen, was im Moment jedoch nur von Russland genutzt wird.

Rein rechnerisch hat jeder der knapp 3.000 Bewohner ca. 40 km² der Insel für sich. Doch die karge Vegetation und die niedrigen Temperaturen erschweren den Menschen das Leben auf Spitzbergen.

Mittel-Norwegen

Mittel-Norwegen, auch Trøndelag genannt, wird vom Dovrefjell-Gebirge und der Grubenstadt Røros geprägt, deren Kirche und die vielen historischen Holzhäuser zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Hier befindet sich auch Norwegens Technologiehauptstadt Trondheim, mit knapp 174.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes. Sie liegt am Trondheimfjord ca. 70 km vom Meer entfernt.

Weitere Attraktionen sind der Femundsmarka-Nationalpark und eine Ausgrabungsstätte aus der Bronze- und Völkerwanderungszeit. Besonders beliebt ist dieser Teil Norwegens bei Anglern und Wanderern, denn viele Lachsflüsse und große Wälder durchziehen Mittel-Norwegen.

Fjord-Norwegen

Fjord-Norwegen gehört zu den vom National Geographic Traveler Magazine gekürten Weltnaturerbestätten und ist durchzogen von bunten Gärten, zahllosen Meeresarmen sowie Gletscher und Berge mit ewigem Schnee. Es ist zweifelsohne der bei Touristen beliebteste Teil Norwegens und ideal zum Wandern und Angeln.

Die unberührte Natur machen Fjord-Norwegen so besonders und führen immer wieder zu weltweiten Auszeichnungen. Das Land legt großen Wert auf die Erhaltung dieser Region.

Norwegens Fjorde beginnen im Süden vom Norwegen mit dem schmalen Lysefjord, weiter im Norden von Norwegen liegen der berühmte Hardangerfjord, der Sogne- sowie die UNESCO-Weltkulturerbestätten Nærøy- und Geirangerfjord.

Süd-Norwegen

Der Süden Norwegens ist vor allem im Sommer wegen des milden Wetters ein beliebtes Reiseziel. Hier gibt es viele reizvolle Küstenorte mit weißen Holzhäusern, malerische Häfen und zahlreiche Gelegenheiten zum Angeln.

Die felsige Küste mit den berühmten Schären dient vielen Einheimischen als Sommerdomizil. Ihre Ferienhäuser prägen das Bild Süd-Norwegens. Die größte Stadt der Region ist Kristiansand mit den vorgelagerten Inseln Flekkerøy und Oksøy sowie dem Leuchtturm Grønningen.

Land
Einfuhrbestimmungen für Norwegen

EU-Bürger, die mindestens 20 Jahre alt sind, dürfen Waren für den eigenen Bedarf in unbegrenzter Menge zollfrei nach Norwegen einführen. Ausnahmen bilden Medikamente, Tabak und Alkohol.

Alkoholika von 22 bis 60 vol% sind auf einen Liter pro Person begrenzt. Zusätzlich dürfen 1,5 Liter Alkohol zwischen 2,5 und 22 vol% mitgebracht werden. Reisende unter 20 Jahren dürfen keinen hochprozentigen Alkohol einführen, sondern nur 3 Liter andere alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt zwischen 2,5 und 22 vol%. Außerdem können 2 Liter Bier mit einem Alkoholgehalt von mehr als 2,5 vol% oder 2 Liter andere alkoholische Getränke zwischen 2,5 und 4,7 vol% nach Norwegen eingeführt werden. Insgesamt können also z. B. 5 Liter Bier mitgeführt werden, solange sich kein anderer Alkohol im Gepäck befindet.

Jeder Norwegen-Reisende über 18 Jahre darf zudem 200 Stück Zigaretten oder 250 Gramm andere Tabakwaren und 200 Blatt Zigarettenpapier zollfrei mitnehmen.

Für die Einfuhr von Jagd- und Sportwaffen inklusive Munition gelten in Norwegen ebenfalls besondere Bedingungen: Wer maximal 3 Monate im Land bleibt, braucht einen daheim ausgestellten Waffenschein und Jagdschein sowie eine zweifache schriftliche Erklärung.

Für Getreideprodukte, Obst und Gemüse, Blumen, Fleisch und Käse gilt: zusammen maximal 10 kg (für Nordland, Troms und Finnmark 15 kg), darunter aber nur 3 kg Fleisch oder Fleischkonserven. Der Wert der Waren inklusive der Genussmittel darf 6000 NOK nicht übersteigen.

Darin dürfen maximal enthalten sein:

- 10 kg Fleisch, Fleischprodukte und Käse – 10 kg Obst, Beeren und Gemüse – 3 kg Blumenzwiebeln und -knollen – 25 St. Schnittblumen Bei für die Einfuhr zugelassenen und zu verzollenden Waren – rote Schleuse

Einreise nach Norwegen

Deutsche und österreichische Staatsbürger benötigen bei der Einreise nach Norwegen kein Visum, solange die Aufenthaltsdauer 3 Monate nicht überschreitet. Bei der Einreise muss ein gültiger Reisepass oder der Personalausweis vorgelegt werden, wobei einige norwegische Behörden den Personalausweis nicht anerkennen.

Aufgrund europäischer Vorgaben sind die Kindereinträge im Reisepass ab dem 26.06.2012 nicht mehr gültig.

Alle Kinder müssen ab diesem Datum über ein eigenes Reisedokument verfügen, um die Grenzen überschreiten zu dürfen. Die Gültigkeit des Reisepasses der Eltern bleibt uneingeschränkt.

Wer einen vorläufigen Personalausweis hat, sollte darauf achten, dass er für die gesamte Aufenthaltsdauer gilt.

Auch Schweizer können bis zu 3 Monate visumsfrei in Norwegen bleiben. Allerdings muss der Reisepass oder die nationale Identitätskarte auch noch 3 Monate über die Aufenthaltsdauer hinaus gültig sein.

Autofahren in Norwegen

Der einheimische Führer- und Fahrzeugschein ist für Autofahrten in Norwegen ausreichend. Denken Sie an das Nationalitätskennzeichen an Ihrem Fahrzeug.

Wer mit einem amtlichen deutschen Kennzeichen am eigenen Auto in Norwegen unterwegs ist, fährt ein Jahr steuerfrei und benötigt keine Internationale Grüne Versicherungskarte, sondern weist seinen Haftpflichtversicherungsschutz, der in Norwegen Pflicht ist, damit ausreichend nach. Dennoch sollte man die Internationale Grüne Versicherungskarte mitnehmen.

In Norwegen herrscht Rechtsverkehr mit folgenden Geschwindigkeitsbegrenzungen:

  • innerorts: 50 km/h
  • außerhalb von Ortschaften: 80 km/h; mit ungebremstem Anhänger 60 km/h; Lkw über 7,5 t mit und ohne Anhänger überall 70 km/h
  • Autobahn: 90 km/h; Kfz über 3,5 t bzw. Pkw mit gebremstem Anhänger 80 km/h

Schalten Sie das Abblendlicht auch am Tage ein und achten Sie darauf, dass Straßenbahnen in Norwegen immer Vorfahrt haben. Auf einigen Routen darf im Winter nur im Konvoi und mit entsprechender Winterausrüstung gefahren werden. In Norwegen besteht vom 15.10. bis zum ersten Sonntag nach Ostern eine Schneekettenpflicht für alle Kfz mit höchstzulässigem Gesamtgewicht von über 3,5 t.

Wer mit Spike-Reifen zwischen November und April nach Oslo und Trondheim hinein fährt, zahlt eine Gebühr von ca. 26 NOK pro Tag. Die Gebühr ist an den Automaten entlang der Hauptrouten zu entrichten.

In Norwegen muss man sich auf allen Sitzplätzen anschnallen und benötigt Kindersitze für den Nachwuchs. Warnwesten sind in Norwegen Pflicht und müssen bei Pannen und Unfällen getragen werden, sobald man das Auto verlässt. Handys dürfen nur mit einer Freisprecheinrichtung benutzt werden.

Die Strafen für Verkehrsdelikte sind in Norwegen sehr hart. Wer die Promillegrenze von 0,2 überschreitet, zahlt hohe Geldstrafen, bei mehr als 1,5 Promille droht Gefängnis. Die Bußgelder sind auch bei Geschwindigkeitsüberschreitungen höher als hierzulande.

Wer mit dem Wohnmobil durch Norwegen reist, sollte sich bei den Automobilclubs informieren, welche Straßen befahrbar sind.

Der Notruf ist in Norwegen wie folgt zu erreichen: Polizei 112, Unfallrettung 113, Feuerwehr 110.

Benzin kostet in Norwegen etwa 1,66 Euro pro Liter (Stand Februar 2011). Diesel ist ca. 20 Cent günstiger. Im Norden des Landes, wo das Tankstellennetz sehr dünn ist, zahlt man häufig einen höheren Preis. An manchen Tankstellen gibt es steuerfreien Diesel, den man als Urlauber auf keinen Fall tanken darf. Nicht jede Tankstelle akzeptiert Kreditkarten, weshalb man immer genügend Bargeld mitführen sollte. In Reservekanistern sind 10 Liter Treibstoff zollfrei.

Bezahlen in Norwegen

In Norwegen zahlt man mit der Norwegischen Krone (NOK). 1 NOK entspricht 100 Øre. Für einen Euro gibt es 7,72 NOK und für einen US-Dollar 5,60 NOK (jeweils Stand Februar 2011).

Nach Norwegen dürfen ausländische Währungen und Reiseschecks ohne Einschränkungen eingeführt werden. Wenn Sie mehr als 25.000 NOK mit ins Land bringen wollen, muss das bei der Einfuhr auf einem vorgeschriebenen Formular deklariert werden.

Die meisten norwegischen Hotels, Geschäfte und Tankstellen akzeptieren die international gängigen Kreditkarten, die man wie die EC-Karte am Geldautomaten einsetzen kann. Selbst in vielen Shops ist eine EC-Karten-Zahlung möglich.

In norwegischen Hotels und Restaurants ist das Trinkgeld bereits in der Rechnung enthalten, allerdings legt man trotzdem 10 % drauf. Dem Portier im Hotel drückt man bei der Abreise 1 bis 5 NOK pro Person in die Hand, dem Diener 5 bis 10 NOK. Bei Taxifahrten wird der Fahrpreis auf die nächsten 5 oder 10 NOK aufgerundet.

Reisemedizin
Impfungen für Reisen nach Norwegen

Derzeit bestehen keine Pflichtimpfungen für eine Reise nach Norwegen, man sollte aber vor allem bei Kindern auf einen altersgemäßen Impfschutz achten. Bei Erwachsenen ist ein Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie und Polio ratsam.

Wichtige Hinweise für Reisen nach Norwegen

Vor allem auf Spitzbergen sollte aus gesundheitlichen Gründen ein Kontakt zu Wildtieren vermieden werden.

Beachten Sie bei Ihrer Reise nach Norwegen, dass militärische Anlagen und Flughäfen und gekennzeichneten Stellen nicht fotografiert werden dürfen. Verboten ist auch der Konsum von 

Rauschgift, der in Norwegen ebenso streng bestraft wird wie der Verstoß gegen Angelvorschriften.

In norwegischen Restaurants, Bars und Hotels besteht ein strenges Rauchverbot. Der Inhaber des Lokals bzw. Hotels zahlt bei Verstößen Strafen bis 6.000 Euro. Das Rauchverbot gilt auch in öffentlichen Gebäuden, öffentlich zugänglichen Plätzen, am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Für eine Reise nach Norwegen empfiehlt sich eine Auslandsreise-krankenversicherung.

Verhaltensregeln im Geschäftlichen
Verhaltensregeln im Geschäftlichen

Englisch ist die allgemein übliche Geschäftssprache in Norwegen. Oft verständigt man sich aber auch auf Deutsch.

Vereinbaren Sie Termine im Voraus und erscheinen Sie pünktlich, um nicht als unhöflich angesehen zu werden. Achten Sie auf gepflegte, dem Anlass angemessene Kleidung (im Geschäftlichen ein Anzug mit Krawatte bei Männern bzw. bei Frauen ein Kostüm.

In Norwegen begrüßt und verabschiedet man sich per Handschlag oder verbal. Sprechen Sie Ihren Geschäftspartner mit Nachnamen und Titel, wenngleich Vornamen ebenfalls geläufig sind.

Bedanken Sie sich lieber einmal zu viel als zu wenig. Das zeugt von Höflichkeit. Wahren Sie trotzdem eine gewisse Distanz und seien Sie allgemein eher zurückhaltend. Ironie, Unpünktlichkeit und Geschwätzigkeit sind in Norwegen absolute Tabus.

Geschäftsleben in Norwegen

Das norwegische Geschäftsleben ist von einem unkomplizierten Umgang miteinander geprägt. Hierarchien sind zweitrangig, Frauen und Männer gleichberechtigt. Reduzieren Sie Smalltalk auf das Nötigste und kommen Sie schnell zum Geschäftlichen. Reden Sie offen und ehrlich über die Themen.

In Norwegen wird strukturiert und zielgerichtet in Teams gearbeitet. Verhandlungen sollten immer auf einen Konsens hinauslaufen und Entscheidungen erst dann gefällt werden, wenn dem beide Seiten zustimmen. Hierbei sind mündliche Vereinbarungen genauso verbindlich wie schriftliche. Preise werden bereits zu Beginn genannt und bis zum Ende in etwa so belassen.

Wenn Sie in Norwegen eingeladen werden, achten Sie auf den Dresscode und denken Sie an ein kleines Geschenk. Alkoholika kommen wegen der hohen Preise in Norwegen immer gut an. Betreten Sie Privatwohnungen nie mit Schuhen. Bleiben Sie höchstens bis Mitternacht und bedanken Sie sich am nächsten Tag noch einmal für die Einladung. Einladungen in die Sauna sind in Norwegen an der Tagesordnung – man sollte sie nur mit einer guten Erklärung ablehnen.

In Norwegen trifft man sich zum Geschäftsessen in einem Restaurant. Dabei nimmt der Gastgeber den ersten Schluck. Kommt es später zu einer Gegeneinladung, sollte man einen Tisch in einem vornehmen Lokal reservieren und den Ehepartner ebenfalls einladen. Danach geht man meist noch zusammen an die Bar.

Information

Wir beraten Sie gern

Mo. bis Fr.
08.00 bis 16.00 Uhr

03303 / 29 73 111

(Deutsches Festnetz)

info@scandtrack.de

scandtrack touristik GmbH Sperberstrasse 25 16556 Hohen Neuendorf Brandenburg Germany

Reiseberichte

Die neuesten 3 von 544

Abenteuer mit

Hallo zusammen,wir durften dieses Jahr mit Freunden und... › weiterlesen

Kulinarische

Kulinarische Hochgenüsse im schwedischen Wildlife –... › weiterlesen

Kaffeefahrt Foxen

Ahoi und Hallo, ihr Kanu-fahrenden Abenteurer!Wir hatten... › weiterlesen

Outdoor-Tipp#57

Wärmeverlust durch Schweiß vermeiden: Nasse Kleidung bringt einen erheblichen Wärmeverlust mit sich. Wenn du dich an der frischen Luft bewegst, solltest du daher › weiterlesen...

Kategorie

Wichtig